Beschreibung Schamanische AusBildung 
in Schleswig Holstein  / Norddeutschland

Schamanische AusbildungErkennen, Entwickeln, Anwenden
Die Aufgaben eines Schamanen der Indigenen Völker waren vielfältig. Schamanen waren Berater, Priester, Heiler, Lehrer und für das Finden von Jagdwild verantwortlich. Von ihnen hing das Wohl der ganzen Sippe ab. Deshalb war es wichtig, dass sie die Zeichen der Natur richtig deuten konnten, als deren Teil die Menschen sich verstanden. Der gesamte Prozess der Schamanenwerdung verlief in mehreren Stufen, die sich über einen langen Zeitraum hinzogen. Die Ausbildung zum Schamanen war extrem individuell, mit isolierenden, oft leidensbetonten Formen und teilweise lebensgefährlichen Elementen. 

•  Je nach Tradition wurden traditionelle Schamanen-Anwärter tätowiert oder skarifiziert. Es wurden ihnen Wunden zugefügt oder Beschneidungen vorgenommen. Sie wurden mit Drogen vollgestopft, so dass sie vollkommen verwirrt waren und sich im psychedelischen Dämmerzustand befanden. In diesen Momenten erscheinen ihnen die Götter, Geister und Dämonen leibhaftig. 

• Für unseren Kulturkreis gibt es geeignetere Herangehensweisen für eine schamansche Entwicklung. Wir haben andere Formen und Möglichkeiten um mit Göttern, Geister und Dämonen in Kontakt zu treten. Dennoch ...
Die Initiation zum Schamanen beinhaltet auch heute noch, dass (innere) Grenzen überwunden werden. Die "eigene Geschichte" muss ausreichend verstanden, gewürdigt und verarbeitet sein.

• Eine schamanische Ausbildung in unserem Kulturkreis hat keine lebensbedrohlichen Elemente. Es ist nicht überlebenswichtig nach Nahrung für den Körper zu jagen. Schamanen verstehen sich heutzutage als Vermittler zwischen dem Menschen und den Mächten hinter dem Schleier der Natur. Durch die Fähigkeit, in andere parallele Wirklichkeiten zu gehen, können sie Lösungen für alltägliche Probleme finden. 

• Die Aufgabe des Schamanen ist es, dem "modernen“ Menschen die Verbindung zur Natur und zum Geist der Schöpfung nahezubringen. Auch der Mensch ist Natur, alles Lebende ist Gemeinschaft, in Konstruktiven wie im Destruktiven. Der Weg zur Heilung besteht darin dem Einzelnen zu ermöglichen - sich der Vernetzung mit dem Ganzen wieder bewusst zu werden. Heutzutage bemühen sich Schamanen vorrangig um die Nahrung des Geistes. 

• Schamanismus ist keine Technik, für die es Anweisungen oder (Patent-) Lösungen gibt, die im Bedarfsfall angewendet werden. Der schamanische Weg ist ein lebenslanger Weg, es gibt keine Abkürzungen. Die Verbündeten der parallelen Wirklichkeiten bestimmen das Tempo indem es vorangeht. Öffnen wir unser Herz, spüren Aufmerksamkeit, Beobachtungsgabe und Objektivität und folgen dem Ruf der Eule. Der Ruf ist uns seit unserer Kindheit bekannt, wir können ihm vertrauen. 

• Vertrauen in die eigene Begabung entsteht durch positive Erfahrungen. Die Schulung der Sinne und Wahrnehmungen werden während der Ausbildung gestärkt. Rituale und Techniken werden während der Ausbildung vermittelt. Durch die Erfahrung positiver Wirkung untereinander, erfahren die Teilnehmer Vertrauen in die eigene Fähigkeit. Dies ist eine gute Grundlage für eine zeitgemäße, schamanische Praxis. 

• Das Feuer symbolisiert für den Schamanenanwärter eine leidenschaftliche Flamme, die Dinge verändert, die notwendig sind. Veränderungen können verunsichern, mitunter gar schmerzhaft sein. Eine schamanische Ausbildung kann die Welt, wie sie bisher wahrgenommen wurde, auf den Kopf stellen. Im Bewusstsein des Schamanen wird sprichwörtlich kein Stein aufeinander bleiben, ein neues Weltbild wird geboren. Die Ausbildung des Schamanen beinhaltet, was viel zu oft übersehen wird, das Erlernen von Körperbeherrschung. Das Überschreiten menschlicher Beschränkung. Das Aushalten von körperlicher, geistiger und emotionaler Anstrengung.

 

E U L E N R U F    Schamanismus
Die von mir vermittelten Techniken basieren auf den Kern-Schamanismus nach dem Anthropologen Michael Harner 
mit einem "Ausflug in die nordische Mythologie". Kern-Schamanismus wurde von Michael Harner erforscht und entwickelt. Kern-Schamanismus definiert sich weder über einseitige Anschauungen noch über bestimmte ethnische Gruppierungen. Kern-Schamanismus besteht aus weltumfassenden Grundsätzen und Techniken des Schamanismus. Der Fokus des Kern-Schamanismus bezieht sich auf den Kontakt mit den Wesenheiten der alltäglichen und parallelen Wirklichkeiten. Er konzentriert sich nicht auf Zeremonien der indigenen Völker, die sowohl schamanisch als auch zeremoniell tätig sein können.



E U L E N R U F    Ziel
Das Ziel des Ausbildungs-Lehrgangs ist das erLernen schamanischer Techniken, um den eigenen schamanischen Arbeitsschwerpunkt zu entdecken. Die Lernmethoden entsprechen den Grundlagen des Kern-Schamanimus. Der schamanische Weg ist eine persönliche Entwicklung, ein innerer Reife- und lebenslanger Ent-Wicklung‘ s-Zeit-Raum. 
Die persönliche Weiterentwicklung wert über das Leben hinaus und mündet in einem Fluss der Erkenntnis.


E U L E N R U F    Voraussetzung 
Für die schamanische Ausbildung wird Erfahrung mit dem schamanischen Reisen erwartet. 




Bitte nehmen Sie die Inhalte und Formalien der Ausbildung (Link auf der rechten Seite) zur Kenntnis. Möchten Sie mich vor einer Anmeldung kennenlernen, vereinbaren Sie einen Termin mit mir. 

Anmeldungen erbitte ich über das Anmeldeformular.


GLOSSAR        FORUM        WERKSTATT       RUNDBRIEF ARCHIV        RUNDBRIEF       TERMINE        DATENSCHUTZERKLÄRUNG        IMPRESSUM       

© 2007 - 2017    Angelika Schacht  .  Alte HeilWeisen   Siedenkamp 1A   .  23730 Sierksdorf     Telefon 04563 473 1845  .  Terminsprechstunde   .